Elektroauto-Ladestation: Einfache Abrechnung

So rechnen Sie Strombezüge verbrauchergerecht ab

Jeder Nutzer soll genau für den Strom bezahlen, den er an der Ladestation für sein E-Auto bezogen hat. Die Abrechnungslösung von CKW für Ladestationen übernimmt dies für Eigentümer oder Verwaltungen von Immobilien sowie für Unternehmer.

Wollen Sie eine oder mehrere Ladestationen – auch Wallboxen oder Ladesäulen genannt – in Ihrer Immobilie oder in Ihrem Unternehmen installieren, empfiehlt es sich, das Projekt ganzheitlich zu betrachten. Welche und wie viele Wallboxen planen Sie? Wie soll deren Finanzierung aussehen? Ist ein Lastmanagement für die Wallboxen nötig? Und: Wie können Sie die Stromkosten fürs Laden der Elektroautos weiterverrechnen? Sobald mehrere Elektroautofahrer die Ladestationen nutzen, müssen Sie den Strombezug den einzelnen Benutzern zuordnen können. CKW übernimmt nicht nur die Installation der Ladestationen und die Integration ins Gesamtsystem, sondern bietet Ihnen auch die passende Abrechnungslösung für Elektromobilität.

Herausforderung: Mehrere Elektroautos, eine Ladestation

Immobilienverwaltungen können einen Zähler an jeder Ladestation einrichten oder die Ladestation direkt mit dem Hausanschluss eines Mieters verbinden lassen. Ein Zähler oder eine Verbindung zum Hausanschluss ist aber nicht sinnvoll, wenn mehrere Elektrofahrzeuge Strom von derselben Ladestation beziehen. Daher empfiehlt es sich, auf ein Identifikations- und Abrechnungssystem zu setzen. Dasselbe gilt für Unternehmer. Denn egal, ob Sie über eine E-Fahrzeugflotte verfügen oder Ihre Mitarbeitenden oder Kunden ihr Elektroauto laden möchten – Sie müssen die Nutzer identifizieren können, um die Stromkosten für die Ladevorgänge korrekt zuzuweisen und abzurechnen. 

Sind Sie mit CKW im Gespräch bezüglich der Installation von Wallboxen, werden Sie auch zur passenden Abrechnungslösung beraten. Diese funktioniert aber auch unabhängig von Hersteller und Anbieter der Ladelösung. Zudem kann sie in eine bestehende smarte Ladeinfrastruktur im Haus oder im Unternehmen integriert werden. Gerade wenn sich die Zahl der Wallboxen mit der Zeit erhöht hat oder diese von verschiedenen Anbietern stammen, bietet sich eine integrierte Abrechnungslösung an. Dies hilft einerseits Ihnen bei der Verrechnung der Stromkosten der Ladesäulen. Andererseits sorgt sie auch für Kostentransparenz bei jenen, die ihre Elektroautos an einer Wallbox zu Hause oder bei einer Ladestation im Unternehmen laden wollen. 

So funktionieren Identifikation und Abrechnung

Vorgehen als Verwaltung

Jeder Ihrer Mieter, der eine Ladestation zum Laden seines Elektrofahrzeugs nutzen will, muss die App von CKW herunterladen. Sobald er das getan hat, erhält er von CKW seine Ladekarte per Post. Damit kann er die Wallbox freischalten und den Ladevorgang bei seinem Auto starten. Das ist auch via App möglich. Jedoch ist der Empfang in manchen Tiefgaragen zu schwach dafür. In der App hinterlegt der Elektroautofahrer zudem seine Kreditkartendaten. Die Stromkosten einer Ladung werden ihm dadurch automatisch zugeordnet und periodisch seiner Kreditkarte belastet. Dabei gilt: Der Mieter zahlt für den bezogenen Strom (in kWh). Ob die Ladezeit eine Rolle spielen kann, legt der Verwalter selbst fest. Will er die Standzeiten verkürzen, kann es sinnvoll sein, die Ladezeit auch in die Kostenrechnung aufzunehmen.

Dank der App hat der Mieter zudem einen Überblick über seine Kosten und die vergangenen Ladevorgänge. Für Sie als Verwalter entsteht dadurch kein Aufwand, da dies alles automatisch geschieht. Mithilfe dieser Abrechnungslösung ist jedes Bedürfnis abgedeckt – egal ob Wallboxen in Tiefgaragen oder Ladesäulen auf Besucherparkplätzen. 

Vorgehen als Unternehmen

Haben Sie als Unternehmer eine Ladestation auf einem Aussenparkplatz oder in einer Tiefgarage installiert, werden vor allem zwei Gruppen von Nutzern diese benutzen: bekannte Nutzer – Ihre Mitarbeitenden oder Ihre E-Fahrzeugflotte – und unbekannte Nutzer wie Kunden oder Besucher. Ihre Mitarbeitenden können die Ladestation mit ihrer RFID-Karte freischalten und danach mit der in der CKW-App hinterlegten Kreditkarte bezahlen. Das erleichtert Ihnen die Identifikation und Abrechnung. Die zweite Nutzergruppe – Kunden und Besucher – können die Ladestation einfach über einen QR-Code freischalten und via Kreditkarte, Twint oder SMS bezahlen. 

Weniger Aufwand dank App

CKW E-Mobilitäts-App

Die App ermöglicht nicht nur das Laden des Elektroautos, sondern ist auch eine direkte Verbindung zu CKW. Verliert beispielsweise ein Mieter oder Mitarbeitender seine Ladekarte, meldet er sich direkt bei CKW via App. Die neue Ladekarte erhält er dann von CKW zugeschickt. Weitere Aufgaben können dank der App von CKW übernommen werden – beispielsweise die Behandlung von Störungsmeldungen an der Ladestation. So kann CKW aus der Ferne den Ladevorgang an der Wallbox freischalten. Oder falls nötig einen Installateur vor Ort schicken, um die Wallbox zu überprüfen. Neben der Überwachung der Ladestationen verwaltet CKW auch die Nutzer. So können diese in der App ihre Abrechnung und ihren Rechnungsbeleg downloaden – ohne Zutun der Immobilienverwaltung oder des Unternehmens.

Haben Sie Fragen zur Abrechnungslösung von CKW?

Individuelle Abrechnung pro Ladestation-Nutzer

Als Besitzer der Ladestation bestimmen Sie den Preis, zu dem die Elektroautofahrer Strom laden. Das bedeutet: Sie können den Benutzern Ihrer Wallboxen einen anderen Strompreis verrechnen als denjenigen, den Ihnen Ihr Anbieter verrechnet. So kann es sich beispielsweise lohnen, einen etwas höheren Preis fürs Laden der Elektroautos zu verlangen, um die Investition in die Ladeinfrastruktur zu amortisieren. 

Unterschiedliche Ladetarife für Gäste, Mitarbeitende und Mieter

Mit der Abrechnungslösung von CKW können Sie für verschiedene Gruppen unterschiedliche Preismodelle festlegen. Das ermöglicht beispielsweise, dass Elektroautofahrer auf einem Besucherparkplatz Ihrer Immobilie gratis Strom an einer Ladesäule laden. Ihre Mieter würden aber für ihre Bezüge an den Wallboxen in der Tiefgarage alle denselben Tarif bezahlen. Diese Konfigurationen können Sie bereits bei der Installation der Ladelösung angeben oder aber auch später noch anpassen. 

Die unterschiedlichen Ladetarife bieten sich auch für Unternehmer an. So können diese beispielsweise einstellen, dass ihre Kunden und Gäste an der Ladesäule auf dem Besucherparkplatz gratis Strom laden können. Möglich ist zudem, Ihren Mitarbeitenden einen bestimmten Tarif anzubieten. Oder ihnen ein monatliches Ladeguthaben über die App zur Verfügung zu stellen. Auch praktisch: Dank der Abrechnungslösung von CKW können Sie Strombezüge Ihrer E-Fahrzeugflotte direkt über die App einer internen Kostenstelle zuweisen.   

CKW E-Mobilitäts-Cockpit

Ladestationen und Kosten immer im Überblick

Auch Sie als Immobilienverwaltung oder Unternehmer erhalten eine Übersicht über Ihre Ladestationen – bezogener Strom der Elektroautos, Ladevorgänge, Statusübersicht der Wallboxen und vieles mehr sind in Ihrem Kundenportal ersichtlich. Dort können Sie zudem diverse Einstellungen vornehmen, beispielsweise bezüglich der Preisgestaltung für das Laden an den Wallboxen. Des Weiteren lassen sich einfach Daten zu Stromkosten und Aufwänden exportieren, die Sie für Ihre Buchhaltung brauchen. Mit der Installation von Wallboxen leisten Sie somit nicht nur einen sinnvollen Beitrag für die Förderung der Elektromobilität, sondern auch für Ihr Asset-Management. Und sorgen für zufriedene Nutzer, die ihr Elektroauto bequem zu Hause oder an ihrem Arbeitsplatz laden können – ohne Aufwand für Sie bezüglich der Abrechnung.

Haben Sie Fragen zur Abrechnungslösung von CKW?

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz