Direktvermarktung

von erneuerbaren Energien

Die Direktvermarktung schafft für Produzenten von erneuerbarer Energie neue Chancen und Möglichkeiten. In der Direktvermarktung sind Sie als Produzent für den Verkauf Ihrer Stromproduktion selber verantwortlich. Die Spezialisten von CKW unterstützen Sie dabei mit viel Know-how und modernster Technologie.

Zusatzeinkünfte durch Direktvermarktung

Mit CKW als Direktvermarkter sind Sie keinen Marktpreisrisiken ausgesetzt und Sie behalten die Investitionssicherheit Ihrer Anlage. Zusätzlich erhalten Sie ein Vergütungsplus von CKW. Dabei verursacht Ihnen die Direktvermarktung keinen Mehraufwand: Sie können sich gänzlich auf Ihre Kernkompetenzen fokussieren.

Fünf Gründe für eine Zusammenarbeit mit CKW

  • Profit - Unser Vergütungsmodell ist für Stromproduzenten lukrativer als die KEV. CKW garantiert den Referenz-Marktpreis und zahlt zusätzlich ein Vergütungsplus.
  • Effizienz - Alle operativen Aufgaben, Prozesse und Risiken der Direktvermarktung werden von CKW übernommen.
  • Know-how - Stromproduzenten profitieren von unserer grossen Erfahrung und unserem Fachwissen in der Vermarktung von erneuerbaren Energien.
  • Zusatzerlöse - Kann Ihre Anlage flexibel erneuerbaren Strom produzieren? Dann können Sie mit einer Teilnahme am CKW Flexpool zusätzliche Erlöse erwirtschaften. 
  • Kundenzufriedenheit - Daran messen wir uns. 
Die Vermarktung im Flexpool verschafft uns eine zusätzliche Einnahmequelle. CKW ist ein Partner, der uns auch persönlich berät.
Christoph Meierhans, Geschäftsführer der Weiherhus-Kompost AG, Blatten bei Malters
Mit den energiewirtschaftlichen und regulatorischen Kompetenzen von CKW erzielen wir ohne Mehraufwand höhere Erlöse als in der KEV.
Roland Marti, Geschäftsführer Steiner Energie AG

Mit CKW unkompliziert in die Direktvermarktung wechseln

Wünschen Sie ein Angebot oder mehr Informationen zur Direktvermarktung?

Das Wichtigste zur Direktvermarktung

  • Was ist die Direktvermarktung?

    Die Direktvermarktung ist ein wesentlicher Bestandteil des neuen Einspeisevergütungssystems (EVS), das die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) ablöst. In der Direktvermarktung sind Produzenten von erneuerbarer Energie für den Stromverkauf selber verantwortlich. Die Zusammenarbeit mit einem Direktvermarkter bietet sich an.

    Nicht alle KEV-Anlagen müssen in die Direktvermarktung wechseln. Nur für die folgenden Anlagen ist die Direktvermarktung ab dem 1. Januar 2020 obligatorisch:
    - Bestehende KEV-Anlagen grösser 500 kW
    - Neue KEV-Anlagen ab 2018 grösser 100 kW

    Die restlichen KEV-Anlagen können freiwillig in die Direktvermarktung wechseln.

    Eine Rückkehr zum KEV-System ist für Anlagen in der Direktvermarktung ausgeschlossen.

  • Wie gestaltet sich die Vergütung?

    In der Direktvermarktung besteht die Vergütung für die Stromproduktion aus drei Komponenten: 

    - Der Direktvermarkter zahlt dem Produzenten aus den erzielten Markterlösen den Marktpreis aus.
    - Zusätzlich erhält der Produzent eine anlagenspezifische Einspeiseprämie von Pronovo.
    - Mit dem technologiespezifischen Bewirtschaftungsentgelt von Pronovo kann der Produzent die Kosten der Direktvermarktung decken. 

    Die Einspeiseprämie entspricht der Differenz zwischen dem KEV-Vergütungssatz und dem Referenz-Marktpreis. Der Referenz-Marktpreis ist der durchschnittliche Spotmarktpreis pro Quartal. Referenz-Marktpreis und Einspeiseprämie sind dementsprechend jedes Quartal unterschiedlich hoch. Die Herleitung der Einspeiseprämie ist der folgenden Grafik dargestellt.

  • Gesetzliche Grundlagen

    Energiegesetz (Art. 21-23)
    Energieförderungsverordnung (Art: 15-16 und 109)

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren.