CKW Wärmeverbund Schüpfheim

Fernwärme für Schüpfheim: Nachhaltig und regional

Geeignet für:

  • Privatpersonen
  • KMUs
  • Unternehmen

Ihre Vorteile

  • CKW erweitert den Wärmeverbund in Schüpfheim. 
  • Damit profitieren voraussichtlich ab 2025 noch mehr Bewohnerinnen und Bewohner von der nachhaltigen Fernwärme aus lokalem Holz. 
  • Alternativ bieten wir Ihnen auch ein Wärme-Abo an 

Werden Sie Energiepionier

Sie planen, Ihre Heizung zu ersetzen? Sie möchten dabei auf eine kostengünstige, regionale und natürliche Wärmelösung setzen? Schliessen Sie sich dem Fernwärmenetz Schüpfheim an und helfen Sie zusätzlich auch im Winter nachhaltigen Strom zu produzieren. 

Kosten sparen

Sie sparen einen Grossteil der Investitions- und Wartungskosten für eine eigene Heizung und profitieren von kantonalen Förderbeiträgen. Zudem bezahlen Sie nur die Wärme, die Sie effektiv beziehen.

Lokale Wertschöpfung stärken

Die Energieproduktion erfolgt mit Holz aus der Region Schüpfheim. Somit bleibt die gesamte Wertschöpfung in der Region. Ausserdem produziert das Blockheizkraftwerk nachhaltigen Strom – auch im Winter.

CO₂-Ausstoss senken

Im Wärmeverbund kommt der nachhaltige Energieträger Holz zum Einsatz. Bei der Holzvergasung wird CO2 nicht über das Kamin ausgeschieden, sondern in Form von Pflanzenkohle gebunden. Langfristig senkt der Wärmeverbund so den CO2-Gehalt.

Platz gewinnen

Ein Fernwärme-Anschluss braucht wenig Platz. Zudem müssen Sie sich weder um die Lagerung von Brennstoffen noch um die Wartung des Geräts kümmern.

«Der CKW Wärmeverbund Schüpfheim folgt dem Prinzip der regionalen, umweltfreundlichen Wärmeversorgung und ist deshalb ein Vorzeigeprojekt für die Umsetzung der Energiestrategie 2050.»

Familie Schumacher-Lingenhel

Schüpfheim

«Wir möchten unsere Gemeinde mit dem Rohstoff wärmen, der in unserer Gemeinde wächst. Mit der Erweiterung des Wärmeverbundes Schüpfheim bieten wir den Einwohnerinnen und Einwohnern eine klimafreundliche, lokale Energiequelle und leisten einen langfristigen Beitrag zur Lebensqualität für die Region.»

Hanspeter Staub-Gilli 

Gemeindepräsident Schüpfheim

So funktioniert ein Wärmeverbund

In einem Wärmeverbund liefert eine Energiezentrale Wärme an verschiedene Liegenschaften. Über ein Leitungsnetz gelangt diese Wärme in die einzelnen Häuser und wird dort zum Heizen und für Warmwasser genutzt. 

Informationen zum Wärmeverbund Schüpfheim

Zusammen mit der Gemeinde Schüpfheim plant CKW, den bestehenden Wärmeverbund im Chlosterbüel zu erweitern. Bereits heute mit Fernwärme erschlossen sind die Ortsteile Büel und Dorfkern mit verschiedenen öffentlichen Gebäuden. Bei entsprechender Nachfrage werden zudem weitere Ortsteile zwischen Unterdorf/Schächli und Landbrügg angeschlossen.  

Der Bau des Fernwärmenetzes erfolgt in Koordination mit der Sanierung der Hauptstrasse. Ausschreibung und Vergabe der Bauprojekte sind für Ende 2022 geplant, der Baustart des Wärmenetzes für 2024. Der Wärmeverbund wird also voraussichtlich im Winter 2024/2025 erstmals Energie liefern. 

Als Energiequelle dient unter anderem ein Blockheizkraftwerk (BHKW). Dieses nutzt die Holzvergasungstechnologie. Dabei gelangt das CO2 nicht in die Luft, sondern wird in Pflanzenkohle gebunden. So produziert das Kraftwerk zuverlässig, stabil und unabhängig von Tageszeit und Wetter lokale, klimaneutrale Energie in Form von Strom und Wärme.  

Liegt mein Haus innerhalb des Fernwärmenetzes?

Geben Sie unten Ihre Adresse ein und erfahren Sie, ob Sie Ihre Liegenschaft an den CKW Wärmeverbund Schüpfheim anschliessen können.

PDF3 MB

CKW Wärmeverbund Schüpfheim Perimeter

Kosten für den Fernwärme-Anschluss

Die Kosten für den Anschluss an das Fernwärmenetz Schüpfheim bestehen einerseits aus einmaligen Investitionskosten, andererseits aus jährlichen Kosten.

Einmalige Investitionskosten

Anschlussleistung in kWAnschlussgebühr in CHF
bis 1522'200
15 - 2524'600
25 - 3528'800
35 - 5033'800
50 - 10047'200
> 100Preis auf Anfrage

Die einmaligen Investitionskosten bestehen aus einer Anschlussgebühr, deren Preis sich an der benötigten Wärmeleistung (Anschlussleistung) orientiert und die individuell erhoben wird. Ersetzen Sie etwa eine Öl-, Erdgas- oder Elektroheizung, profitieren Sie von einem Förderbeitrag des Kantons Luzern. Neubauten sind hingegen nicht förderberechtigt. 

Jährliche Kosten

Energiepreis (Rp. je kWh)9.00
Grundpreis (CHF je kW und Jahr)140.00

Die jährlichen Kosten setzen sich zusammen aus einem Grundpreis und einem Energiepreis. Ersterer ist ein fixer Betrag, der abhängig ist von der benötigten Wärmeleistung in kW. Letzterer wird nach tatsächlichem Verbrauch in kWh verrechnet. 

Berechnungsbeispiele

 EinfamilienhausMehrfamilienhaus
Anschlussleistung15 kW  35 kW 
Energiebedarf* im Jahr30’000 kWh 66'500 kWh
Anzahl Wohnungen  6
AnschlussgebührenCHF 22’200 CHF 33'800
Förderbeitrag KantonCHF - 8'200 CHF - 9'800
Einmalige KostenCHF 14'000 CHF 24'000
   
Grundpreis pro JahrCHF 2'100 CHF 4'900
 Energiepreis pro JahrCHF 2'700 CHF 5'985
 Jährliche KostenCHF 4'800 CHF 10'885
Wärmepreis** (pro kWh)CHF 0.16CHF 0.16
*Annahme
**exkl. Anschlussgebühren
  
PDF554 kB

CKW Wärmeverbund Schüpfheim Preisblatt

So geht es nach Eingang Ihrer Anfrage weiter

  1. Persönliches Angebot erhalten 
    Wir erstellen Ihnen ein Angebot für einen Anschluss an den CKW Wärmeverbund Schüpfheim mit Wirtschaftlichkeitsrechnung. Basis für das Angebot sind Ihre heutige Anschlussleistung (Heizleistung) in kW, der Jahresenergieverbrauch sowie Fotos und Videos der heutigen Heizung.
  2. Angebot prüfen 
    Prüfen Sie das Angebot und notieren Sie allfällige Fragen. Nach drei Tagen rufen wir Sie an, besprechen die offenen Punkte und gehen auf Ihre Bedürfnisse ein.  
  3. Anschuss bestellen 
    Unterzeichnen Sie das vorliegende Angebot und senden Sie die Bestellung im beiliegenden Antwortcouvert zurück. Den Eingang der Bestellung bestätigen wir Ihnen anschliessend per E-Mail.
  4. Anschluss in Betrieb nehmen
    Der Anschluss an den Wärmeverbund erfolgt, sobald die Erweiterung des Fernwärmenetzes ausgebaut ist. Sie werden frühzeitig über die detaillierten Umsetzungstermine und über eventuelle Projektänderungen informiert. Mit der Beendigung der Arbeiten erhalten Sie alle nötigen technischen Instruktionen sowie die Schlussrechnung für die anfallenden Einmalkosten.  
  5. Fördergelder erhalten 
    Die Schlussrechnung für den Anschluss legen Sie dem Fördergesuch bei. Anschliessend erhalten Sie den Förderbeitrag vom Kanton gutgeschrieben. 

Häufige Fragen

Falls Ihr Haus ausserhalb des Anschlussgebiets des CKW-Wärmeverbunds liegt, Sie Ihre Heizung aber schon heute ersetzen möchten, unterstützen wir Sie gerne bei einer alternativen Lösung. Bitte kontaktieren  Sie uns. 

Leider nicht. Es ist keine Erweiterung des Anschlussgebietes vorgesehen. Gerne unterstützen wir Sie bei einer alternativen Lösung. Bitte kontaktieren Sie uns.

Liegt Ihr Gebäude zwar innerhalb des Anschlussgebiets des neuen Fernwärmenetzes, Sie müssen Ihre Heizung jedoch bereits vor der Betriebsaufnahme ersetzen? Gerne unterstützen wir Sie bei einer alternativen Lösung. Bitte kontaktieren Sie uns. 

Wir ersetzen Ihren Heizkessel durch eine kompakte Wärmeübergabestation. An diese Übergabestation wird anschliessend Ihre bestehende Hausanlage anschlossen und die alte Heizung demontiert und entsorgt. Diese Arbeiten sind in der Anschlussgebühr nicht enthalten, werden aber bei Bedarf gerne offeriert.

In Ihrer Liegenschaft installieren wir eine Wärmeübergabestation. Dort geht die Energie mit Hilfe eines Wärmetauschers vom Fernwärmenetz an das Heizsystem des Gebäudes über. 

Die einmaligen Kosten für einen Anschluss an den CKW-Wärmeverbund bestehen aus einer Anschlussgebühr. Die laufenden Kosten setzen sich zusammen aus einem Grundpreis sowie dem Energiepreis. Weitere Informationen finden Sie oben unter dem Punkt «Kosten für den Fernwärme-Anschluss».

Nein, der Energiepreis ist abhängig von den effektiv anfallenden Kosten für den Brennstoff Holz. Im Gegensatz zu fossilen Energieträgern hat sich der Preis von Holz in den vergangenen Jahren kaum verändert. Unser Ziel ist eine vollständig regionale Beschaffung.

Ja, der Kanton Luzern fördert den Anschluss an ein Wärmenetz, wenn dieser eine fossile (Öl oder Erdgas) oder elektrische Hauptheizung ersetzt. Der Förderbeitrag richtet sich nach der Anschlussleistung in kW und beträgt mindestens 8’200 Franken. 

Die Versorgungssicherheit steht bei uns an erster Stelle. Mit Ausnahme der Leitungen hat jedes System einen «Backup». Damit ist die Versorgungssicherheit höher als mit einer Einzellösung. Sollte es dennoch zu einem Problem mit der Wärmelieferung kommen, speisen wir die Wärme mit einer mobilen Heizanlage ein.