Strommangel - das müssen Sie wissen

Infos sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu einer möglichen Strommangellage

Kein Tag vergeht, an dem die Medien nicht über eine mögliche Strommangellage berichten. Die lückenhafte Gasversorgung im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise, die zeitweiligen Ausfälle von knapp der Hälfte der französischen Atomkraftwerke und die aktuelle Trockenheit haben die Lage verschärft. Kommen weitere Kraftwerksausfälle und ein langer, kalter, trüber und windstiller Winter hinzu, kann die Lage in Europa bereits im Winter 2022/23 kritisch werden.
 

Was ist eigentlich eine Strommangellage? Wie kann es dazu kommen und welche Massnahmen würden getroffen? Das Erklärvideo des Verbandes Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) gibt Antworten.

 

Sollte eine Strommangellage der Fall sein, sind dafür Szenarien und Vorgehensweisen für die Schweiz definiert. Wird der Strom knapp, so kann der Bundesrat das Stromangebot und den Stromverbrauch lenken.

Sparen, einschränken, kontingentieren – und dann erst abschalten

Wird der Strom knapp, richtet der Bundesrat zuallererst Sparapelle an die gesamte Bevölkerung und das Gewerbe. Danach kann der Bundesrat Verbrauchseinschränkungen anordnen. Sie verbieten nicht absolut notwendige, energieintensive Geräte und Einrichtungen, wie beispielsweise Beleuchtungen zu Werbezwecken, Saunen, Whirlpools oder Komfortheizungen im Aussenbereich.

In einem weiteren Schritt wird der Bundesrat Verbraucher mit einem Jahresverbrauch von mehr als 100'000 Kilowattstunden kontingentieren, d.h. sie anweisen, ihren Stromverbrauch um einen bestimmten Prozentsatz zu drosseln. In der vierten und letzten Phase wären Netzabschaltungen das «Ultima Ratio». Sie müssen mit allen Möglichkeiten vermieden werden. Für einzelne Bereiche eines Verteilnetzgebiets würde die Stromversorgung jeweils für mehrere Stunden unterbrochen. Die Unterbrechungen finden rotierend statt und betreffen alle Bereiche des Verteilnetzes gleichermassen. Versorgungskritische Verbraucher wie Spitäler, Blaulichtorganisationen, Wasserversorgung und Kommunikation werden nach Möglichkeit ausgenommen. Die Ausnahmen werden durch den Bundesrat bestimmt. Eine Konkretisierung der bundesrätlichen Verfügung auf Kantonsebene (oder sogar darunter) wird Gegenstand politischer Entscheidungsprozesse sein.  

Da die zyklischen Abschaltungen erhebliche Konsequenzen für Wirtschaft und Bevölkerung mit sich ziehen, gilt es, durch die vorangegangenen Einsparapelle und Kontingentierung genügend einzusparen, um Abschaltungen um jeden Preis zu verhindern.

Weiterführende Informationen finden Sie unter ostral.ch sowie in dieser Broschüre.

 

Möchten Sie mehr über das Thema Energie erfahren und dabei viele wertvolle Tipps zum Stromsparen erfahren? Dann melden Sie sich für einen Besuch in der CKW Energiewelt an.

FAQ

Strommangellage

  • Stimmt es, dass in der Schweiz der Strom knapp ist? Haben wir bald keinen Strom mehr?

    Die lückenhafte Gasversorgung im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise plus die Ausfälle von knapp der Hälfte der französischen Atomkraftwerke aufgrund von Wartungsarbeiten und überraschend aufgetauchten Korrosionsproblemen in Kühlkreisläufen haben die Lage verschärft. Kommen weitere Kraftwerksausfälle und ein langer, kalter trüber und windstiller Winter hinzu, kann die Lage in Europa bereits im Winter 2022/23 kritisch werden. 

  • Wie hoch stuft CKW das Risiko einer Mangellage ein?

    Das Risiko ist real und wir müssen uns alle gut darauf vorbereiten. Wir alle müssen nun Strom sparen und einen Beitrag leisten, um einer allfälligen Mangellage im Winter vorzubeugen.

  • Was wird in erster Linie unternommen?

    Wird der Strom knapp, richtet der Bundesrat zuallererst Sparapelle an die gesamte Bevölkerung und das Gewerbe. In einer zweiten Phase kann der Bundesrat Verbrauchseinschränkungen anordnen. Sie verbieten nicht absolut notwendige, energieintensive Geräte und Einrichtungen, wie beispielsweise Beleuchtungen zu Werbezwecken, Saunas oder Komfortheizungen im Aussenbereich. 

    In der dritten Phase wird der Bundesrat Verbraucher mit einem Jahresverbrauch von mehr als 100'000 Kilowattstunden kontingentieren, d.h. sie anweisen, ihren Stromverbrauch um einen bestimmten Prozentsatz zu drosseln. CKW informiert im Fall einer Mangellage ihre Grosskunden, wie sie sich im Falle einer Strommangellage verhalten müssen. Diese Massnahmen stammen nicht von CKW, sondern von der «Organisation für Stromversorgung in ausserordentlichen Lagen» (OSTRAL). Die Organisation wurde im Auftrag des Bundes durch den Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE ins Leben gerufen. 

  • Was kann ich dazu beitragen, dass es nicht so weit kommt?

    Grundsätzlich trägt ein effizienter, sparsamer Umgang mit Strom dazu bei, eine Mangellage abzuschwächen oder zu verhindern. Das gilt sowohl für Privatpersonen wie auch für Firmen. Zudem hilft es, wenn möglichst viele Private und Firmen eigenen Strom produzieren. Denn mit eigenem Solar- oder Windstrom schonen Sie die Wasserkraft, und so entleeren sich die Stauseen im Winter langsamer.

  • Kann CKW meinen Strom abstellen, wenn es in der Schweiz eine Mangellage gibt?

    Eine Mangellage ist nicht zu verwechseln mit einem Blackout. Eine Mangellage zeichnet sich vorher ab. Aus diesem Grund würden in erster Linie Stromspar- und Kontingentierungs-Massnahmen getroffen. Netzabschaltungen dienen als «Ultima Ratio» und sollten mit allen Möglichkeiten vermieden werden. Allfällige Massnahmen würde nicht CKW, sondern der Bundesrat anordnen.

Sparmöglichkeiten

  • Mit welchen Mitteln kann man wirkungsvoll Strom sparen?

    Mit einfachen Massnahmen lassen sich der eigene Stromverbrauch und damit auch die Kosten senken. Sie finden einige Energiespartipps unter ckw.ch/energiespartipps

  • Wie kann eine Einsparung um 10 bis 15 Prozent für Grossverbraucher erreicht werden?

    In den meisten Fällen können 10 bis 15 Prozent Strom eingespart werden, ohne dass in die Produktion eingegriffen werden muss. Die meisten Grossverbraucher konzentrieren sich in erster Linie auf Komfortfunktionen wie Beleuchtung, Belüftung, Temperaturreduktion in Büro, Einstellhalle sowie Produktion, wo dies möglich ist.

  • Wie kann eine Einsparung um 20 bis 30 Prozent für Grossverbraucher erreicht werden?

    Wird die Kontingentierung auf diese Grössenordnung verschärft, ist in vielen Betrieben die Produktion tangiert davon. Einige Betriebe haben dabei eventuell die Möglichkeit, Test- oder Entwicklungscenter zu schliessen, oder einzelne Produktionslinien vorübergehend stillzulegen. Unter Umständen kann eine solche Stilllegung durch ein eingeschobenes Wartungsfenster abgefedert werden.  

    In wenigen Fällen ist eine Einsparung in dieser Grössenordnung schlicht nicht möglich. Dann muss vorübergehend die ganze Produktion stillgelegt werden. Siehe dazu aber auch obige Möglichkeit zu standortübergreifenden Massnahmen: Sie dürfen auch einen nebengeordneten Standort stilllegen, und am Hauptstandort voll weiterproduzieren. 

  • Unsere Firma hat mehrere Standorte. Nicht an allen Standorten kann gleich viel gespart werden.

    Die Kontingentierung gilt über alle Standorte. Sie dürfen also die Einsparungen an allen Standorten addieren solange es sich um eine juristische Einheit handelt.

Kontingentierung

  • Wenn die Sparappelle nicht genügen, wird der Bund weitere Massnahmen anordnen. Wie können sich Unternehmen darauf vorbereiten?

    Unternehmen müssen sich Gedanken machen über ihr Business Continuity Management und eine Notfallplanung vornehmen: Jeder Unternehmer muss individuell für sich die Frage beantworten: Wie kann ich meine Geschäftstätigkeit unter eingeschränkten Bedingungen fortsetzen - mit weniger Energie oder sogar zyklischen Unterbrechungen?

  • Wird bei einer möglichen Kontingentierung von beispielsweise 15 Prozent ein ganzer Zuleitungsstrang abgeschaltet?

    Es gilt zu unterscheiden zwischen Kontingentierung und zyklischer Abschaltung: Die Kontingentierung trifft alle Grossverbraucher gleichermassen. Bei der zyklischen Abschaltung muss technisch bedingt ein ganzer Strang abgeschaltet werden. Deswegen sind dabei nicht nur Grossverbraucher, sondern auch Kleingewerbe und Privathaushalte betroffen. Abschaltungen hätten grosse wirtschaftliche Folgen. Es muss im Interesse von uns allen liegen, dass es nicht soweit kommt. Wir alle müssen darum die Sparappelle ernst nehmen!

  • Welche Strommenge wird bei einer Kontingentierung als 100 Prozent angenommen? 

    Es wird stets der zu kontingentierende Monat des Vorjahres als Referenzgrösse angenommen. 

  • Was passiert, wenn ich 15 Prozent des Stromgesamtbedarfs nicht einsparen kann?

    Es wird Sanktionen geben, die aber durch die Politik noch nicht abschliessend definiert sind. Diese können bis hin zur Abschaltung gehen.

  • Warum ist die Kontingentierung wichtig?

    Die Kontingentierung zielt, genau wie die Sparappelle und Verbrauchsverbote, darauf ab, so viel Strom einzusparen wie nötig, um mit gemeinsamer Kraft zu vermeiden, dass es zu zyklischen Abschaltungen kommt.

  • Wenn man mit einer Solaranlage den Netzbezug unter 100'000 kWh senkt, gilt man dann noch als Grossverbraucher?

    Grossverbraucher sind alle Endverbraucher, die 100'000 kWh oder mehr pro Jahr verbrauchen ODER mit einem geringeren Jahresverbrauch, welche aufgrund eines in der Vergangenheit erzielten Verbrauches über 100'000 kWh zum damaligen Zeitpunkt den Anspruch auf freien Netzzugang beantragt haben. Sie bleiben also Grossverbraucher.

  • Wann muss ich das Kontingent erfüllen?

    Die Kontingentierung betrifft einen ganzen Monat. Sie können als Massnahme entweder dauerhaft gleichbleibende Massnahmen treffen, oder beispielsweise auf eine Viertagewoche umschwenken und nur an einem Tag pro Woche viel einsparen. Ebenso ist aber auch die volle Produktion während drei Wochen und die Stilllegung der Produktion während einer Woche möglich. 

Eigenproduktion und Notstrom-Generatoren

  • Spielt es eine Rolle, ob man bei einer Stromangellage selbst Strom produziert oder nicht? Können wir im Falle von zyklischen Abschaltungen den selbst produzierten Strom komplett für uns einsetzen?

    Ja, im Falle von zyklischen Abschaltungen kann selbst produzierter Strom komplett für sich selbst genutzt werden. Voraussetzung dazu ist, dass die installierte Anlage diesen Eigenverbrauch im Inselbetrieb technisch zulässt. Für Fragen können Sie sich gerne an unsere CKW Gebäudetechnik oder einen Installateur ihrer Wahl wenden.

  • Unser Unternehmen ist zwingend zu jeder Zeit auf Strom angewiesen. Muss ich nun einen Notstrom-Generator installieren? 

    Die Stromversorgung ist nie zu 100 Prozent garantiert. Verschiedene Einflüsse können jederzeit zu einem Stromunterbruch führen. Wenn Sie sehr kritische Businessprozesse unterhalten, sollten Sie sich darauf vorbereiten und beispielsweise die Anschaffung von Anlagen für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (z.B. Notstromaggregaten / grössere Batteriespeicher) prüfen. Diese Empfehlung gilt unabhängig einer möglichen Strommangellage in der Zukunft.

  • Kann mir CKW bei einer Strommangellage ein Notstrom-Aggregat zusichern und bei Bedarf liefern / betreiben?

    CKW kann ihnen bei einer Strommangellage oder einem Blackout kein Notstromaggregat zusichern, weil die Aggregate für den Netznotfallbetrieb, sowie für den Netzwiederaufbau eingesetzt werden.

E-Mobilität und Wärmepumpen

  • Darf ich mein E-Auto jetzt nicht mehr laden?

    Doch, im Moment gibt es keine Einschränkungen. Sollte es zu Sparapellen kommen, gelten diese jedoch für alle elektrischen Verbraucher.

  • Ich überlege mir den Wechsel von meiner Ölheizung hin zu einer Wärmepumpe. Die Nachricht der Strommangellage verunsichert mich nun aber. Soll ich nicht doch besser bei der Ölheizung – und auch beim Dieselfahrzeug statt dem Elektroauto bleiben?

    Die Dekarbonisierung – der Ersatz von Öl hin zu erneuerbarem Strom – macht nach wie vor sehr viel Sinn. Wir müssen als Gesellschaft diese Herausforderung schaffen, genauso wie wir es auch schaffen müssen, dass wir auch in Zukunft und zu jedem Zeitpunkt genügend Strom haben.

Weitere Informationen

  • Wo kann ich mich weiterführend über das Thema informieren? 

    Unter ostral.ch. Auf dieser Webseite steht für Grossverbraucher eine aufschlussreiche Broschüre als Download zur Verfügung.

  • Wer ist bei CKW Ansprechpartner? 

    Per E-Mail erreichen Sie uns zu diesem Thema unter ostral@ckw.ch oder unter der Telefonnummer 0800 88 77 66

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz