Der Feuerwächter

Brandschutz für die Luzerner Altstadt

Die Kapellbrücke und die Luzerner Altstadt gehören gemäss TripAdvisor zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Schweiz. Das Stadtbild ohne diese markanten Bauten ist kaum vorstellbar. Doch ein Feuer könnte sich zwischen den engliegenden Häusern schnell ausbreiten. Mit dem Feuerwächter kann erheblicher Schaden an Menschen und Gebäuden verhindert werden. 


Text: Debora Baumgartner, Erschien: August 2019


Die Häuser der Luzerner Altstadt sind eng aneinandergereiht und bestehen grösstenteils aus Holz. Ein Feuer könnte sich schnell ausbreiten und erheblichen Schaden anrichten. «Viele der Häuser sind historisch wertvoll, teilweise gar denkmalgeschützt und bauliche Massnahmen für mehr Brandschutz sind schwierig umzusetzen», sagt Boris Camenzind, Abteilungsleiter Prävention der Gebäudeversicherung Luzern. Dennoch ist guter Schutz für Menschen und Gebäude sehr wichtig. «Aus diesem Grund haben wir den Feuerwächter lanciert. Dieses einfache Brandwarnsystem schützt die Menschen zuverlässig rund um die Uhr.»

Der Feuerwächter – schützt mit Funkrauchmelder

Die Lösung kann ohne Umbauten umgesetzt werden. Dabei werden im gesamten Gebäude Funkrauchmelder montiert, die mit einer Kleinzentrale kommunizieren. Die Funkmelder reagieren auf Rauch und Wärme. Schlägt ein Rauchmelder Alarm, ertönt ein akustisches Signal und warnt alle Personen im betroffenen Bereich. Schlägt ein zweiter Melder Alarm, löst dies im ganzen Haus ein akustisches Signal aus und die Feuerwehr wird automatisch benachrichtigt. Die Bewohner haben so genug Zeit, das Gebäude zu verlassen und die Feuerwehr kann schnell reagieren. 

CKW Feuerwächter

Günstig und sicher

«Der Vorteil dieser Massnahme ist, dass sie schnell und mit relativ tiefen Investitionskosten umgesetzt werden kann und während acht Jahren einen guten Schutz bietet» so Roger Rast, Projektleiter der Gebäudeversicherung Luzern. «Und während acht Jahren fallen für den Eigentümer keine laufenden Kosten an.» Zudem unterstützt die Gebäudeversicherung Luzern die Hausbesitzer, indem sie 40 Prozent der Kosten übernimmt. 

Der Vorteil dieser Massnahme ist, dass sie schnell und mit relativ tiefen Investitionskosten umgesetzt werden kann.
Roger Rast, Projektleiter der Gebäudeversicherung

Nach Ablauf der acht Jahren, müssen lediglich die Rauchkammer und Batterie ersetzt werden. «Mit diesem System bleiben auch die Unterhaltskosten tief», so Rast. Hausbesitzer können dann entscheiden ob sie weiterhin vom Feuerwächter geschützt sein möchten oder das System demontieren lassen. 

Funkanlagen von CKW

Interessierte Gebäudeeigentümer schliessen zuerst mit der Gebäudeversicherung Luzern einen Vertrag ab und regeln die wichtigsten Punkte. «Dabei gehen wir zusammen durch das Gebäude und ermitteln die Gefahrenstellen», sagt Rast. Anschliessend installiert eine der zwei zugelassenen Fachfirmen die Rauchmelder und Kleinzentrale und rechnet direkt mit dem Eigentümer ab. Als eine der zwei Partnerfirmen installiert CKW die Funkrauchmelder für den Feuerwächter. «Es ist vorteilhaft, dass alle Partner mit demselben Funksystem arbeiten», sagt Rast. 

Möchten Sie mehr über Brandschutz von CKW erfahren?

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz