Wave-Trophy

Klare Botschaft für erneuerbare Energien.

Wie weit kommt man mit einem strombetriebenen Auto? Diese Frage beantwortete Solarpionier Louis Palmer 2007, als er mit einem selbst gebauten Solartaxi die Welt umrundete. Daraus entstand die WAVE-Trophy. 

Text: Debora Baumgartner

Angefangen hat das Ganze 1986 mit einer Zeichnung eines 14-jährigen Jungen von einem Solartaxi. Ohne viel Geld oder Fachwissen aber mit der Hilfe von Universitäten, Unternehmen und vielen Helfern startete der Luzerner Louis Palmer 2005 mit der Produktion dieses kuriosen Gefährtes. Am 3. Juli 2007 begann er damit seine Reise um die Welt. Nur mit der Kraft der Sonne angetrieben, durchquerte er in 18 Monaten 38 Länder und legte über 54'000 Kilometer zurück. Dabei weckte er die Aufmerksamkeit der Welt. "Ich erreichte 700 Millionen Menschen weltweit mit einer simplen Botschaft: Solarenergie und E-Mobility bieten uns Unabhängigkeit von fossilen Treibstoffen und Lösungen gegen den Klimawandel", sagt Palmer. 

Louis Palmer mit seinem Solartaxi in Dubai.

Louis Palmer durchquerte in 18 Monaten 38 Länder mit dem Solartaxi. 

Ich wollte der Welt aufzeigen, wie schlecht es um das globale Klima wirklich steht und wie viele ausgereifte Lösungen zur Senkung von Treibhausgasen es schon damals gab.
Louis Palmer, Tour Direktor der WAVE.

Nach seiner ersten Weltreise war Palmer noch lange nicht fertig. Die Technologie hat sich rasant entwickelt und bietet neue Möglichkeiten. 2011 trat er die Reise erneut an, diesmal nicht allein. Drei Teams aus Deutschland, der Schweiz und Australien umrundeten mit ihren E-Fahrzeugen die Welt in genau 80 Tagen. Beeindruckt von seinen Bemühungen, die Welt für nachhaltige Technologien zu sensibilisieren, erhielt Palmer vom UNO Umweltprogramm UNEP den Preis "Champion of the Earth", mit der Aufforderung, weiter zu machen. "So entstand die WAVE – World Advanced Vehicle Expedition, die nun zum achten Mal durchgeführt wird", sagt Palmer. 

Louis Palmer und das Zero Race in Astana, Kasachstan.

Die zweite Reise mit Elektroautos um die Welt: Das Zero Race in Astana, Kasachstan. 

Von 2011 bis heute

Keine WAVE war seither wie die Andere. Jedes Jahr steht die WAVE unter einem anderen Motto. 2011 ging die Reise über 2500 Kilometer vom Eiffelturm bis zum historischen Marktplatz in Prag. Ein Jahr später fuhren 18 Teams von Genua über die Alpen nach Amsterdam. 17 Teams erreichten ihr Ziel. In den Jahren danach ging es quer durch Europa, steil über die Alpen, an die höchsten Punkte mit den schönsten Aussichten. Von Jahr zu Jahr wuchs die WAVE-Trophy: 2017 auf der Grand Tour of Switzerland waren es bereits 112 E-Autos, E-Bikes und E-LKWs.

Dieses Jahr gibt es zwei Wave-Trophys. Eine quer durch Österreich, die andere quer durch die Schweiz. CKW fährt mit einem achtköpfigen Team und einem Renault Zoé aus der Firmenflotte mit. Das Team wird rund 1'200 Kilometer und 8'700 Höhenmeter zurücklegen und rund 55 Standorte in der Schweiz besuchen. Verfolgen Sie das Abenteuer hier auf CKW-Stories und auf Facebook.

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren.