Energiekonzepte für Gebäude

«Smart Building heisst bei CKW, Energietechnik effizient zu nutzen.»

Was bedeutet eigentlich «Smart Building»? Heisst «smart» immer teuer, und wie lassen sich herkömmliche Anlagen effizienter nutzen? Leiter Smart Building Ivo Angehrn von CKW beantwortet im Interview Fragen zu Energiekonzepten für Gebäude.

Erschien: September 2019

Der Begriff des intelligenten Gebäudes ist weit verbreitet, aber für viele Leute unklar. Was bedeutet bei der CKW «Smart Building»? 

Ivo Angehrn: «Smart» oder «intelligent» heisst für die CKW als Energiedienstleister in erster Linie, dass die Energietechnik in Gebäuden und auf Arealen auf die effektive Nutzung abgestimmt ist. Die Anlagen sind für den realen Betrieb dimensioniert, kommunizieren miteinander und werden optimiert betrieben. Wir setzen dafür neue Technologien wie IoT, Simulationen oder Datenanalysen ein.

Wo liegt das grösste Potenzial von Smart Buildings und Arealen?

Smart Buildings optimieren bei Neubauten die Investitionen. Zum Beispiel indem die Dimensionierung von Photovoltaik, Wärmepumpen oder thermischen Speichern aufeinander abgestimmt werden. Im laufenden Betrieb sind Kosteneinsparungen ohne Nutzungsbeschränkungen möglich. Intelligente Gebäude optimieren aktiv die Strombezugsspitzen oder überwachen technische Anlagen.

Welche Herausforderung ergeben sich für Bauherren, die ihre Investitionen in die technische Infrastruktur optimieren wollen?

Typischerweise sind an der technischen Konzeption eines grösseren Neubaus oder Areals verschiedene Fachplaner beteiligt. Früher war das kein Problem, weil die unterschiedlichen Gewerke weitgehend unabhängig voneinander arbeiteten. Mit dem Einsatz von Wärmepumpen, Photovoltaik und Elektro-Ladestationen hat sich das aber fundamental geändert. Für ein optimales Energiemanagement braucht es vor dem Start der Planung ein integrales Konzept. Es bildet die Grundlage für disziplinenübergreifende Entscheide.

Smart Building und Areale – intelligente Steuerung

Eine intelligente Steuerung koppelt die unterschiedlichen Gewerke

Was bedeutet das konkret? 

Zum Beispiel Beschlüsse darüber, ob ein Ausbau der thermischen Speicher oder eine Investition in einen Stromspeicher sinnvoller ist. Oder welchen Einfluss das Steuerungskonzept auf die einzelnen Anlagen hat. Solche Vorentscheide verhindern unkoordinierte Einzeloptimierungen.

Welche Massnahmen gibt es, um ein Gebäude möglichst effizient zu betreiben?  

Bei bestehenden Gebäuden lohnt es sich, den Betrieb der Energieanlagen zu überprüfen. Unsere erfahrenen Experten analysieren die Effizienz der Anlagen vor Ort und verbessern sie unmittelbar durch Sofortmassnahmen – indem sie beispielsweise die Heizkurve anpassen oder verstopfte Filter wechseln. Zusätzliche Energiesparpotenziale sind durch effizientere Pumpen möglich. Bei Neubauten ist es sinnvoll, von Anfang an alle Energieanlagen für Wärme, Kälte und Strom integral zu steuern. So können Einsparungen durch eine aktive Bewirtschaftung aller Energieformen realisiert werden. Beispielsweise lässt sich mit überschüssigem Strom aus der Solaranlage eine Wärmepumpe betreiben.

Bedeutet «smart» immer teuer und immer noch mehr Technik?

Nein, absolut nicht. Grundsätzlich kann auch die bereits eingesetzte Technik besser genutzt werden. «Gratis-Energie» liefern zum Beispiel überschüssiger Strom aus Solaranlagen oder Free Cooling. Um im Sommer ein Haus leicht abzukühlen, kann man Wasser durch die Erde und anschliessend durch das Gebäude pumpen. Auf Arealen lässt sich durch gemeinsam genutzte Wärme-, Kälte-, Strom- und Kommunikationsanlagen Energie und Geld sparen. Dies bedingt ein Umdenken. Aber es lohnt sich: für die Nutzer, für die Umwelt und für die Investoren.

Auf Arealen lässt sich durch gemeinsam genutzte Wärme-, Kälte-, Strom- und Kommunikationsanlagen Energie und Geld sparen.
Ivo Angehrn, Leiter Smart Building

Wie kann CKW Bauherren und Eigentümer in der Optimierung von Gebäuden und Arealen unterstützen?

Für bestehende Gebäude bieten wir energetische Betriebsoptimierungen, um rasch umsetzbare Energiesparpotenziale zu identifizieren und zu realisieren – ohne den Komfort für die Nutzer zu beeinträchtigen. Für grössere Gebäude mit eigener Stromproduktion haben wir Lösungen für die Eigenverbrauchsoptimierung, welche die Wirtschaftlichkeit von Investitionen in Solaranlagen, Wärmepumpen und andere Energieanlagen verbessern können. Für Arealentwickler und -betreiber bieten wir Beratung und integrale Energiekonzepte für die Strom- und Wärme-/Kälteversorgung – sowohl in einer frühen Entwicklungsphase wie auch zur Optimierung des Betriebs von bereits geplanten oder umgesetzten Arealnetzen.

  • Ivo Angehrn

    Ivo Angehrn ist seit Mitte 2018 Leiter Smart Building bei CKW. Er studierte Mathematik an der ETH Lausanne und bringt über zehn Jahre Führungserfahrung in der internationalen Gebäudetechnik mit.

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz