Sommer Ahoi!

Die wichtigsten Tipps zum Bööteln

Ein Bootsausflug sollte sorgfältig geplant und die Route den eigenen Fähigkeiten angepasst sein. Wir haben die wichtigsten Tipps zusammengestellt – so wird der Ausflug auf dem Wasser in guter Erinnerung bleiben. 

Text: Debora Baumgartner | Bilder: CKW
 

Was gibt es schöneres, als sich an einem heissen Sommertag gemütlich auf einem Fluss treiben zu lassen und dabei die Füsse ins kühle Wasser halten. Mit diesen Tipps wird der Ausflug bestimmt erfolgreich.  

Wettbewerb

Erzählen Sie uns von Ihrer besten, abenteuerlichsten oder spannendsten Bootstour. Oder, falls Sie noch nie auf einer Bootstour waren, wo Sie Ihre erste Tour machen würden.

Gewinnen Sie mit etwas Glück einen wasserdichten Reussbag von CKW und eine Ausgabe von «Gummibootführer Schweiz».

Hier erfahren Sie mehr über den «Gummibootführer Schweiz».

CKW Reussbag

Gewinner

Wir gratulieren Franz Schwegler zu seiner Siegergeschichte zum Thema «Bootstour» und danken allen übrigen Teilnehmenden herzlich fürs Mitmachen. Lesen Sie hier von seinem Abenteuer auf dem Wasser:

Wir sind 7 Ruderer (jeweils 5 im Boot - zwei im Bus mit Bootsanhänger), die jedes Jahr in der Schweiz oder  auf einem europäischen Fluss eine mehrtägige Rudertour unternehmen. Letztes Jahr war die Seine angesagt. In Fontainbleau, rund 140 km von Paris entfernt, wurde gestartet. Die letzte Etappe sollte uns am Sonntagmorgen mitten durch Paris führen. Um dem Touristenverkehr zu entgehen, starteten wir bereits morgens ca. 06.30 Uhr rund 4 km oberhalb von Notre Dame. Im Vierer mit Steuermann ging es gegen die Flussgabelung von Notre Dame, als aus einem Bungalow direkt an der Seine gerufen wurde "STOP". Wir ruderten weiter, denn wir glaubten dieses Signal gelte nicht uns. Da rannten 4 Polizisten aus dem Bungalow, stiegen in ein Schlauchboot und fuhren mit hohem Tempo zu uns. Da wussten wir, dass die Rufe doch uns betrafen und hielten an. Es gab einen langen Disput über wohin-woher-warum und über das strikte Verbot, durch Paris zu rudern! Auf jeden Fall mussten wir ins Schlauchboot der Wasserpolizei umsteigen, unser hölzerner C-Gig Vierer mit Steuermann wurde angehängt und wir wurden wieder zu unserem Ausgangspunkt zurückgeschafft. Mit einer Entschuldigung und etwas Schweizer Schokolade konnten wir eine Busse verhindern. Das Erlebnis war einzigartig und die Wasserpolizei sehr nett und hilfsbereit, ja sie halfen uns sogar beim Auswassern des Bootes. Grund: Sie waren schlicht beeindruckt ob unserer langen und anstrengenden Bootstour nach Paris.

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz