Wie funktioniert die Sicherung?

CKW-Stromwissen

Wie funktioniert eine Sicherung? Was schützt sie und wann löst sie aus? Wir schauen uns das genauer an.   

Text: Thomas Matter | Video: Blue Yeti Studios | Erschien: Juli 2020 


Wenn zu viel Strom über eine Leitung fliesst, wird diese heiss und kann Brände auslösen. Die Sicherungen unterbrechen den Stromfluss, bevor die Leitungen zu glühen beginnen, und schützen so unser Haus. 

Schutz vor Überlast

Eine Sicherung löst entweder bei einem Kurzschluss oder einer Überlast aus. Bei einem Kurzschluss fliesst für einen kurzen Moment ein zu grosser Strom über die Leitung, ausgelöst zum Beispiel durch ein defektes Gerät oder einen Blitzeinschlag. Eine Überlast hingegen entsteht, wenn zu viele Elektrogeräte miteinander eingeschaltet sind, die über dieselbe Leitung Strom beziehen. 

Ein Rechenbeispiel

Sicherung ist rausgeflogen

Wie hoch die Stromleitungen im Haus abgesichert sind, ist bei den Sicherungen im Sicherungskasten angegeben. Eine heute noch weitverbreitete Haushaltssicherung ist die 10-Ampere-Sicherung. Mit dieser Angabe lässt sich einfach ausrechnen, wie viele Geräte problemlos zusammen betrieben werden können. 230 Volt mal die entsprechende Amperezahl ergibt den möglichen Leistungsbezug. Die Leistung in Watt ist auf jedem Elektrogerät angeschrieben. 

Objekt- und nicht Personenschutz

10 Ampere sind 10’000 Milliampere. 80 Milliampere sind für den Menschen bereits tödlich. Das heisst: Bis die normale Haushaltssicherung auslöst, wäre es für uns Menschen längst zu spät. Die Sicherung schützt deshalb in erster Linie das Objekt – nicht die Person. 

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz