Dieser Küssnachter Familienbetrieb baut den innovativsten Traktor

Wie Rigitrac den Elektrotraktor erfunden hat

Nachhaltigkeit treibt Sepp Knüsel an. Deshalb tüftelt der Landmaschinentechniker und Firmengründer ständig an besseren, innovativen Maschinen. Seine neuste Errungenschaft lässt die Herzen von Naturliebhabern höherschlagen: ein elektrischer Traktor. 

Text: Valentin Oberholzer | Bilder: Philipp Schmidli | Erschienen: August 2021

Als Sepp Knüsel seinen elektrischen Traktor startet, erfüllt kein ratterndes Motorenrumoren den Raum, sondern lautes Quietschen und Schnaufen. Die Geräusche kommen von der Hydraulik des Traktors, die angehängte Maschinen betreibt. Normalerweise wird sie vom Verbrennungsmotor mühelos übertönt, doch der elektrische Antrieb des E-Traktor-Prototyps ist nahezu geräuschlos. «Das ist einer der Makel, die uns erst der Prototyp aufgezeigt hat», sagt Theres Beutler-Knüsel, Geschäftsführerin von Rigitrac und Tochter von Sepp. Und diesen Makel gilt es jetzt auszubügeln. «Das verkaufsfertige Modell wird so geräuscharm sein wie ein Elektroauto», so Beutler-Knüsel.

Der gelbe Elektrotraktor von Rigitrac in der Ausstellungshalle der Sepp Knüsel AG.

Der Prototyp des Elektrotraktors macht noch ordentlich Lärm – ganz im Gegensatz dazu ist das serienfertige Modell ganz leise.

Noch im Herbst 2021 startet die Serienproduktion des Rigitrac SKE 40. Er ist der erste elektrisch betriebene Traktor seiner Grösse weltweit. Bis anhin gibt es nur einige kleine Rasentraktoren mit Batterieantrieb.

Der Elektrotraktor wird vor allem in der Gemeindearbeit Anwendung finden. Dadurch, dass er eher schmal ist, passt er auch aufs Trottoir und ist für Arbeiten wie das Salzen oder Schneeräumen optimiert. Bereits mehrere Gemeinden in der Umgebung haben ihr Interesse angemeldet. Aufladen können sie den E-Traktor bequem im Werkhof. Und Knüsels entwerfen schon jetzt ein grösseres Modell für den Einsatz in der Landwirtschaft.

Theres Beutler-Knüsel lädt den elektrischen Traktor von Rigitrac am Stecker auf.

Wie ein Personenwagen mit elektrischem Antrieb wird auch der Elektrotraktor von Rigitrac mit einem Typ-2-Stecker aufgeladen.

Bei der Entwicklung des Elektrotraktors waren Knüsels weitgehend auf sich selbst gestellt. Einzig einen finanziellen Zustupf gab es vom Elektrizitätswerk Schwyz und von CKW. «Wie du einen elektrischen Traktor bauen musst, das kann dir keiner sagen», bemerkt Sepp Knüsel. Er hat die Sepp Knüsel AG gegründet, zu der auch Rigitrac gehört. Genauso wichtig jedoch: Knüsel hat den elektrischen Traktor – wie schon manche landwirtschaftliche Maschine davor – entwickelt.

Die Vorteile des Elektrotraktors

Die Wartung des batteriebetriebenen Traktors ist um einiges simpler, denn der Antrieb hat weniger bewegliche Teile. Anstatt teuren Treibstoff tanken zu müssen, hängt man den SKE 40 einfach an die Ladestation. Das schont das Portemonnaie gleichermassen wie die Umwelt.

Innovationsgeist auf dem Land

Bei der Entwicklung des Elektrotraktors waren Knüsels weitgehend auf sich selbst gestellt. Einzig einen finanziellen Zustupf gab es vom Elektrizitätswerk Schwyz und von CKW. «Wie du einen elektrischen Traktor bauen musst, das kann dir keiner sagen», bemerkt Sepp Knüsel. Er hat die Sepp Knüsel AG gegründet, zu der auch Rigitrac gehört. Genauso wichtig jedoch: Knüsel hat den elektrischen Traktor – wie schon manche landwirtschaftliche Maschine davor – entwickelt.

Armaturenbrett und Lenkrad des elektrischen Traktors Rigitrac SKE 40 mit Batteriestandanzeige.

Die Armatur des elektrischen Traktors übermittelt allerlei Daten in Echtzeit – auch den Ladestand der Batterie.

Dass technologische Innovationen nicht immer aus dem Silicon Valley oder der ETH kommen müssen, demonstriert der Tüftler aus Küssnacht am Rigi schon seit der Firmengründung 1976. In den vergangenen Jahrzehnten hat er zahlreiche Traktoren und Landmaschinen entworfen, verbessert und verkauft. Auch im Pensionsalter verbringt er noch viel Zeit in der Werkstatt und bei den Bauern, um ihre Wünsche an die Geräte abzuholen.

Familienbetrieb durch und durch

Die Leitung der Firma hat Sepp Knüsel unterdessen seiner Tochter Theres übertragen. Auch die drei anderen Töchter, Edith, Doris und Ruth, arbeiten für die Sepp Knüsel AG. Sogar Sepp Knüsels Frau Marlis kümmert sich im Büro um administrative Arbeiten – und das seit 1983. Nachhaltigkeit schreiben Knüsels gross. So stehen auf den meisten Dächern ihrer Firmenhallen Solaranlagen, dank denen sie zu grossen Teilen energieautark leben und arbeiten können. «Das Jahr hindurch speisen wir mehr Strom ins Netz ein, als wir beziehen», sagt Sepp Knüsel.

Theres Beutler-Knüsel in der Rigitrac-Werkstatt mit teils zerlegtem Traktor im Hintergrund.

Theres Beutler-Knüsel hat die Geschäftsleitung 2016 von ihrem Vater übernommen. Ihre drei Schwestern arbeiten allesamt in der Sepp Knüsel AG.

Diese Verbundenheit zur Umwelt äussert sich auch in den Entwicklungen von Rigitrac. Sepp Knüsel ist sicher: Der Elektrotraktor kommt an. Denn was er in der Testphase auch herausgefunden hat: «Wer einmal einen halben Tag mit dem elektrischen Traktor gearbeitet hat, will nicht mehr zum Verbrenner zurück.»

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz