Zentralschweizer Neuunternehmerpreis 2021

Ein Zeichen für mutige und engagierte KMUs

Der Wirtschaftsstandort Zentralschweiz hat viel Potenzial für kreative und mutige Geschäftsmodelle. Mit dem Zentralschweizer Neuunternehmerpreis honoriert die Gewerbe-Treuhand mit Unterstützung von CKW zum 27. Mal das Engagement und die Risikobereitschaft innovativer KMUs. Dieses Jahr stehen sechs Unternehmen im Rennen für den mit 10’000 Franken dotierten Preis. Eine kurze Vorstellungsrunde: 

Text: Debora Baumgartner / Erschien: August 2021

Die Sieger 2021

AureusDrive GmbH 

  • Gründer: Gabriel Barroso und Sergio Tresch 
  • Standort: Luzern 
  • Gründung: 2017 
  • Anzahl Mitarbeitende: 11
Sergio Tresch in der Velowerkstatt von AureusDrive
Gabriel Barroso auf dem Power 45 E-Bike von AureusDrive

 

15 Kilometer beträgt die durchschnittliche Pendlerdistanz in der Schweiz. Eine Distanz, die gut mit dem Velo zurückgelegt werden könne, sind die Gründer Gabriel Barroso und Sergio Tresch von AureusDrive überzeugt. Denn Velofahren ist bekanntlich nicht nur gesund, es ist auch umweltfreundlich: «Der gesamte jährliche CO2-Ausstoss in der Schweiz aus dem Pendelverkehr beträgt 1,5 Millionen Tonnen. Wer mit dem Velo statt dem Auto pendelt, spart jährlich 1’000 kg CO2 ein, das entspricht dem Volumen von rund 500’000 1l-PET-Flaschen.»

Doch warum pendeln trotzdem noch so viele mit dem Auto? «Es fehlte an bezahlbaren Angeboten», erklärt Barroso. Ein E-Bike ist eine teure Anschaffung, daher das Ziel von Aureus Drive: ein 45er-E-Bike unter 3’000 Franken auf den Markt zu bringen. «Das haben wir geschafft, indem wir auf jeglichen Schnickschnack verzichteten und direkt an den Endkunden verkaufen. Das Resultat ist einfach zu bedienen und zu warten. Angespornt durch den Erfolg in der Schweiz, wollen Barroso und Tresch schon bald den europäischen Markt erobern. «Falls wir gewinnen, werden wir das Preisgeld für diesen nächsten Schritt investieren», so Barroso.

Die weiteren Nominierten 2021

Beetroot AG 

  • Gründer: Andreas Naef, Daniel Schnyer 
  • Standort: Sursee 
  • Gründung: 2016 
  • Anzahl Mitarbeitende: 11 
Porträt von Andreas Naef, Mitgründer von Beetroot AG
Porträt von Daniel Schnyder, Mitgründer von Beetroot AG

 

Homeoffice war im letzten Jahr ein Dauerthema. Doch Beetroot war schon früher auf dem Plan. Ihr Angebot: Unternehmern begleiten im Übergang zur hybriden Zusammenarbeit – sprich wenn ein Teil des Teams ausserhaus und ein Teil vor Ort arbeitet. «Mit cleverer Technik ist das nicht getan. Die Organisation und Kultur in einem Unternehmen ist genauso entscheidend für den Erfolg», erklärt Andreas Naef, Mitgründer von Beetroot. Durch die Kombination von IT-Dienstleister und Beratungsfirma entsteht ein einzigartiger Mix auf dem Markt, der auf grosse Nachfrage trifft. 

Woher kam die gute Idee? «Ich arbeitete vorher im Management in einem Unternehmen, das traditionell organisiert war – mit Hierarchien und den klassischen Entscheidungsmodellen. Dabei hatte ich immer das Gefühl, es müsste auch anders gehen», sagt Naef. Das eigene Unternehmen hat das Gründerteam nach modernen Führungsansätzen aufgebaut: «Mitarbeitende sollen mehr Freiheit in ihrer Arbeit haben, aber auch mehr Verantwortung tragen.» So lebt das Team von Beetroot vor, was es seinen Kunden rät.

commerce schweiz gmbh 

  • Gründer: Maurizio Garofalo 
  • Standort: Ebikon 
  • Gründung: 2015 
  • Anzahl Mitarbeitende: 4 
Maurizio Garofalo, commerce schweiz gmbh

 

Was vorher schon wichtig war, wurde durch die Pandemie noch verstärkt: Ohne Computer funktioniert die Schule heute nicht mehr. Doch dafür braucht es funktionierende Geräte, die Lernende und Lehrkräfte einfach bedienen können. Das Ziel von Commerce mit dem Portal edu.ch ist, allen Schülerinnen und Schülern den Zugang zu Laptops so einfach wie möglich zu machen – vor allem ab dem zehnten Schuljahr, wenn nicht mehr alle Kosten von der Schule getragen werden.

«Der Anfang war harzig», erinnert sich Maurizio Garofalo. «Ich arbeitete am Abend und am Wochenende von zu Hause aus.» Bei seinem damaligen Arbeitgeber konnte er zuerst auf 60 und später auf 40 Prozent reduzieren. «Vor zwei Jahren wagte ich den nächsten Schritt und kündigte. Meine Firma wurde vom Hobby zum Beruf.» Dieser Schritt habe sich gelohnt, ist Garofalo rückblickend überzeugt. Täglich unterstützen sein Team und er über 200 Schulen und deren Lernende. «Die Schülerinnen und Schüler sollen sich auf die Ausbildung konzentrieren können und sich nicht mit IT-Problemen herumschlagen müssen. Daher ist es mir wichtig, Anfragen und Probleme schnell lösen zu können.» Dafür ignoriert Garofalo gerne auch mal seine eigenen Öffnungszeiten.

convoltas AG 

  • Gründer: Enrico Anderes und Michael Malnati 
  • Standort: Baar 
  • Gründung: 2019 
  • Anzahl Mitarbeitende: 15
Die Gründer von convoltas AG: Enrico Anderes (links) und Michael Malnati

 

Den Strombedarf eines Gebäudes mit erneuerbaren Energien abzudecken ist ein wichtiger Schritt für die Energiewende. Doch Enrico Anderes und Michael Malnati geht das zu wenig weit – sie hinterfragen stets, ob ein Gebäude effizient funktioniert und ob der Strombedarf sogar reduziert werden kann. Das Team der convoltas AG dreht an jeder Stellschraube für ein optimales Ergebnis. «Wir schauen die gesamte energetische Situation an: von der Stromerzeugung über den Verbrauch bis zum Einkauf», erklärt Anderes. 

Als er sich selbstständig machte, war er allein unterwegs. Schon damals unterstützte Anderes Bauherren bei der Projektentwicklung. Die Bauarbeiten für die Umsetzungen wurden anschliessend ausgeschrieben und von Partnern ausgeführt. «Immer wieder wurde ich gefragt, ob ich den Bau nicht auch übernehmen würde. Als Einzelmaske konnte ich das jedoch nicht stemmen.» So schloss er sich mit seinem ehemaligen Schulkollegen zusammen und erweiterte das Angebot. «Es ist ein gutes Gefühl, mit meinem Team etwas bewirken zu können», so Anderes. 

Holonautic AG 

  • Gründer: Dennys Kuhnert und Roger Küng 
  • Standort: Horw 
  • Gründung: 2018 
  • Anzahl Mitarbeitende: 3
Mitgründer von Holonautic Dennys Kühne
Roger Küng ist Mitgründer von Holonautic

 

Das 2018 gegründete Start-up Holonautic kreiert Software für die Zukunft. Ein Wendepunkt kam Anfang 2020, als das Unternehmen Oculus «Handtracking» für das Headset lancierte: eine neue Technology, bei der man in der virtuellen Welt mit blossen Händen und ganz ohne Kontroller interagieren kann. «Das Potenzial dieser Innovation musste umgehend genutzt werden», erklärt Kuhnert, und so wurde «Hand Physics Lab» geboren. Ein Puzzlespiel, in dem sich alle Objekte physikalisch korrekt verhalten. Der Nutzer greift zwar nur in leere Luft, doch dank der physikalischen Simulation kann im Spiel ein Safe geknackt oder die virtuelle Katze gestreichelt werden. «Das Gehirn lässt sich täuschen, solange sich die virtuellen Dinge wie gewohnt verhalten», erklärt Küng.  

Diese neue Technologie stösst auf grosse Nachfrage in der Tech-Branche. Küng und Kuhnert bieten deshalb auch regelmässig Schulungen an. «Es ist ein spannendes, aber komplexes Thema. Zurzeit ist die Nachfrage nach kompetenten Entwicklern weltweit gross», erklärt Küng. Und wie geht es weiter? Demnächst wollen die beiden Jungunternehmer ihr Interaktionsframework auf dem Markt anbieten: «Wir haben grosse Fortschritte erzielt, andere sollen darauf aufbauen können.»

Zeitraum Planungen AG 

  • Gründer: Daniel Kaufmann und Daniel Stalder
  • Standort: Luzern
  • Gründung: 2016
  • Anzahl Mitarbeitende: 8
Mitgründer von Zeitraum Planungen AG Daniel Kaufmann
Daniel Stalder ist Mitgründer von Zeitraum Planungen AG

 

Daniel Kaufmann und Daniel Stalder sind nicht die typischen Jungunternehmer – sie sind deutlich älter als der Durchschnitt. Sie kommen aus der Architektur und der Raumplanung und bringen einen Riesenkoffer voll Erfahrung mit. «Die Idee zur Firmengründung hatten wir bei einem Bier», erinnert sich Kaufmann. «Wir arbeiteten in derselben Firma und irgendwann kam der Punkt, an dem wir unser Arbeitsleben nochmals aufmischen und ein paar Dinge anders machen wollten», ergänzt Stalder. So entstand das aussergewöhnliche Planungsbüro. 

Mit der Zeitraum Planungen AG setzten sich die beiden für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Innenentwicklung und qualitätsvollem Aussenraum ein: «Mit dem neuen Raumplanungsgesetz sollen die bestehenden Bauzonen optimal genutzt werden. Dafür braucht es Konsens zwischen Bauherrschaft, Behörden und Bevölkerung. Wir helfen, diesen Konsens herbeizuführen», erklärt Stalder. «Wir wollen wertvollen Lebensraum schaffen, der über lange Zeit Bestand hat», so Kaufmann. Nicht nur ihre Projekte, auch das Unternehmen soll die Zeit überdauern: «Von Anfang an holten wir engagierte Leute in die Firma und bauen nach und nach unsere Nachfolge auf», erklärt Kaufmann. Heute sind sie stolz auf ein motiviertes und durchmischtes Team, das für die Themen um die Raumplanung brennt. 

Anerkennung für die Mutigen 

Seit 1994 verleiht die Gewerbe-Treuhand den Zentralschweizer Neuunternehmerpreis. Damit honoriert der Verband den Mut und die Risikobereitschaft, die der Schritt in die Selbstständigkeit voraussetzt. CKW setzt sich für den Wirtschaftsstandort Zentralschweiz ein und unterstützt den Neuunternehmerpreis. Die Preisverleihung findet am 7. September im Forum Messe Luzern statt. 

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz