ZEV

Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ehem. EVG)

Die Energiezukunft schon heute

ZEV (Zusammenschluss zum Eigenverbrauch, ehemals Eigenverbrauchsgemeinschaften EVG) ist das Zukunftsmodell im Bereich erneuerbarer Energien. Sie garantieren Stromverbrauchern maximalen Nutzen aus gemeinsam produziertem Strom. 

Beispiel EVG

Die Vorteile der ZEV

Finanziell

Attraktivere Liegenschaften

Höhere Rendite dank 
optimiertem Eigenverbrauch

Geringere Abgaben und Netzentgelt

Ökologisch

Förderung erneuerbarer Energien

Entlastung der Netze

Erfüllung künftiger Anforderungen an Neubauten und Heizungen 

Persönlich

Unabhängigkeit vom Energieversorger

Gemeinsamer Einsatz für die Energiewende

Höheres Bewusstsein für Energiefragen

So wird abgerechnet

Als ZEV profitieren Sie bei CKW von drei übersichtlichen Abrechnungslösungen (Grafik Ansicht gross)

Abrechnungslösungen von CKW

In 4 Schritten zur passenden Lösung

  • 1. Erstkontakt

    Unsere Spezialisten beraten Sie telefonisch hinsichtlich der geeigneten Abrechnungslösung. Mehr zu den verschiedenen Messarten erfahren Sie im Download-Bereich weiter unten. 

    Bedingung ist, dass die Produktionsanlagen sowie die Endverbraucher am gleichen Netzanschluss und in der gleichen CKW Kundengruppe sind. Die Messung erfolgt nach Messkonzept 4 oder 5.1. Keinen Einfluss auf diese Regelung hat die Art der Stromproduktion, die Grösse der Anlage und die Förderung durch die KEV. 

  • 2. Offerte

    Nach einer detaillierten Analyse Ihrer Situation erstellen wir eine Offerte, die den Bedürfnissen Ihres ZEV entspricht. Dies beinhaltet auch die Wahl des geeigneten Stromprodukts.

  • 3. Bestellen

    Nachdem Sie sich für eine Lösung entschieden haben, besprechen wir gemeinsam mit Ihnen das weitere Vorgehen. Gerne bieten wir Ihnen auch Unterstützung bei der Gründung des Zusammenschlusses zum Eigenverbrauch. (Dokumente im Download-Bereich unten).    

  • 4. Inbetriebnahme

    Der Stromverbrauch Ihres ZEV wird ab sofort mittels der gewählten Lösung abgerechnet. 

Haben Sie Fragen? Unsere Spezialisten stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Fragen & Antworten

  • Was ist Eigenverbrauch?

    Stromproduzenten können die selbst produzierte Energie am Ort der Produktion direkt selbst verbrauchen.

    Dabei sind verschiedene Szenarien möglich: 

    • Bei einem Eigenverbrauchsanteil von 100 %  produziert Ihre Produktionsanlage so viel Strom, wie Sie zur gleichen Zeit brauchen. Sie benötigen keinen Strom aus dem öffentlichen Netz.

    • Produziert Ihre Produktionsanlage mehr Strom, als Sie zur gleichen Zeit benötigen, beziehen Sie keinen Strom aus dem öffentlichen Netz. Die Differenz zwischen Ihrem Verbrauch und Ihrer Produktion wird ins Netz eingespeist. CKW vergütet den Betreibern von Produktionsanlagen diese Rücklieferungen.

    • Bei einem Eigenverbrauchsanteil von weniger als 100 % produziert Ihre Produktionsanlage weniger Strom, als Sie zur gleichen Zeit verbrauchen. Sie beziehen den benötigten Reststrom aus dem öffentlichen Netz.

    In Mehrfamilienhäusern, Bürogebäuden etc. können mehrere Verbraucher gemeinsam den selbst produzierten Strom nutzen. Damit eine derartige Nutzung unter Eigenverbrauch fällt, benötigen die Endverbraucher und die Produktionsanlagen einen gemeinsamen Netzanschluss. CKW bietet ihren Kunden entsprechende Lösungen. 

  • Was bedeutet das für den Eigenverbrauchsanteil?

    Ihr Eigenverbrauchsanteil liegt bei 100 %

    Produziert Ihre Produktionsanlage so viel Strom, wie Sie zur gleichen Zeit brauchen, beziehen Sie keinen Strom aus dem öffentlichen Netz. 


    Ihr Eigenverbrauchsanteil liegt bei 100 %, jedoch ...

    ... produziert Ihre Produktionsanlage mehr Strom, als Sie zur gleichen Zeit verbrauchen. Deshalb wird die Differenz ins Netz eingespeist. Sie beziehen keinen Strom aus dem öffentlichen Netz. Als Besitzer der Produktionsanlage wird Ihnen diese Rücklieferung von CKW vergütet. 


    Ihr Eigenverbrauchsanteil liegt bei weniger als 100 %

    Produziert Ihre Produktionsanlage weniger Strom, als Sie zur gleichen Zeit verbrauchen, beziehen Sie den benötigten Reststrom aus dem öffentlichen Netz. Ihr Eigenverbrauch liegt bei weniger als 100 %.

  • Wie kann ich vom Eigenverbrauch profitieren?

    Sie profitieren, wenn Sie als Endverbraucher den Strom von einer Erzeugungsanlage innerhalb des gleichen Netzanschlusses beziehen, ohne dabei das öffentliche Verteilnetz zu nutzen. Wenn sich mehrere Endverbraucher zu einem ZEV zusammenschliessen, müssen sie sich auf ein gemeinsames Energieprodukt einigen und ein ZEV gründen. Der ZEV und alle zugehörigen Parteien schliessen dafür einen rechtskräftigen Vertrag ab und legen diesen dem Verteilnetzbetreiber vor. Die Messanordnung muss umgebaut werden, um zeitgleich Abgaben und Bezüge erheben zu können. Das geschieht mittels Messung oder Aggregatbildung (virtueller Messpunkt).

  • Wie wird die Eigenverbrauchsregelung bei CKW umgesetzt?

    Bei CKW können sowohl einzelne Endverbraucher (z.B. die Besitzer eines Einfamilienhauses) als auch mehrere Endverbraucher gemeinsam (z.B. die Bewohner eines Mehrfamilienhauses) von der Eigenverbrauchsregelung profitieren. In beiden Fällen wird der produzierte, aber nicht verbrauchte Strom ins Netz eingespeist und von CKW vergütet (siehe Einspeisevergütung).

  • Spielen für den Eigenverbrauch Grösse und Technologie der Produktionsanlage eine Rolle?

    Nein. Eine Eigenverbrauchsregelung ist technologieunabhängig (Photovoltaik-, Biomasse-, Windkraftanlage etc.) und bei Anlagen jeder Grösse möglich.

  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Stromnutzer vom Eigenverbrauch profitieren können?

    Endverbraucher, die Strom von einer Produktionsanlage innerhalb des gleichen Netzanschlusspunktes beziehen, ohne das öffentliche Verteilnetz zu nutzen, können vom Eigenverbrauch profitieren.

    Wenn mehrere Energieverbraucher gemeinsam vom Eigenverbrauch profitieren wollen, müssen sie einen Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) gründen und sich auf ein gemeinsames Energieprodukt einigen.

    Die Messung des Energieverbrauchs muss den Anforderungen des ZEV angepasst werden (zeitgleiche Bestimmung von Verbrauch und Einspeisung, detaillierte Abrechnung). 

  • Was ist ein Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV)?

    Der ZEV ist ein vertraglicher Zusammenschluss mehrerer Endverbraucher, um Ihren selbstproduzierten Strom (meist Solar) an Ort und Stelle selber zu verbrauchen. Dabei tritt dieser geschlossen gegenüber dem lokalen Verteilnetzbetreiber (VNB) auf. 

  • Wozu dient ein ZEV?
    • Der ZEV vertritt die Interessen der Endverbraucher gegenüber CKW. Zu diesem Zweck bestimmt sie eine Ansprechperson.
    • Die Ansprechperson empfängt von CKW die Rechnungen für den Strombezug und die Messkosten.
    • Die Abrechnung innerhalb eines ZEV obliegt dem ZEV selbst. 
    • Um die Abrechnung zu gewährleisten hat CKW drei Produkte entwickelt: BASIC, PREMIUM und DELUXE. Der ZEV kann den Dienstleistungsgrad selber wählen (Siehe Downloads). 
  • Kann ich Eigenverbrauch geltend machen und zugleich die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) beziehen?

    Der Eigenverbrauch ist unabhängig vom Erhalt allfälliger Förderungsgelder. Allerdings wird die KEV bei Eigenverbrauch dem Produzenten nur für den tatsächlich ins Netz eingespeisten Strom ausbezahlt.

  • Kann ich von einer Einspeisung der Nettoproduktion auf Eigenverbrauch wechseln?

    Ja. Ihr Elektroinstallateur muss uns dazu den Wechsel drei Monate im Voraus zusammen mit entsprechenden Dokumenten melden (Installationsanzeige IA mit Messdisposition, Fertigstellungsanzeige und Sicherheitsnachweis gemäss Werkvorschriften und Niederspannungs-Installationsverordnung).

    Der Umbau der Hausinstallationen durch den Elektroinstallateur erfolgt auf Kosten des Eigentümers.

  • Warum braucht es beim ZEV einen Vertrag?

    Ein ZEV bündelt die Interessen der Endverbraucher gegenüber der CKW. Dafür ist ein Ansprechpartner zu melden. Die Einrichtung des Eigenverbrauchs ist durch den Grundeigentümer beim lokalen Verteilnetzbetreiber (VNB) mindestens 3 Monate im Voraus auf ein Monatsende anzumelden. Wird der Eigenverbrauch durch einen Dritten angemeldet ist dem VNB eine Einverständniserklärung des Grundeigentümers (Vollmacht) vorzulegen. 

  • Wer trägt die Kosten für den Umbau der Messanordnung?

    Die Kosten für Erstellung und Unterhalt von Elektroinstallationen inkl. Messanordnung trägt der Objekteigentümer oder der Auftraggeber mit Erlaubnis des Eigentümers.

    Eine Übersicht über die Kosten der Messanordnung finden Sie im CKW Preisblatt «Messeinrichtungen – Neu- oder Umbau»

  • Wer trägt die Kosten für die Gründung bzw. für Mutationen des ZEV?

    Die Kosten für die Gründung eines ZEV oder für Mutationen der Endverbraucher trägt der ZEV. Die Detaillierten Kosten entnehmen Sie dem jeweiligen Produkt (siehe Downloads).

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren.

Einfach CKW

CKW bietet ein breites Spektrum an Leistungen aus einer Hand: 
Strombezug, Smart Energy, Energieoptimierung, Gebäudetechnik, 
IT & Communication sowie Fiber Services.