CKW-Energiespartipps

Umwelt schonen. So einfach.

Der weltweite Energieverbrauch führt zu einem hohen CO2-Ausstoss. Dank den CKW-Energiespartipps lassen sich ganz einfach Ressourcen und damit die Umwelt schonen.

Energiespartipps

Hier finden Sie Tipps zu jedem Thema:
 

1. Wohnen

2. Stromverbrauch

3. Konsum

4. Mobilität

5. Essen

Wohnen

Illustration zum Thema Wohnen

Rund zwei Drittel der Energie der privaten Haushalte verbraucht das Heizen. Nimmt man die Warmwasseraufbereitung mit dazu, sind es sogar über 80 Prozent.1 Wer effizient heizt, spart auch Geld: und zwar so viel, dass jedes sechste Jahr gratis wäre.3

In der Schweiz liegt der Anteil an Öl- und Gasheizungen bei rund 60 Prozent. Zudem sind über eine Million Häuser nicht oder kaum gedämmt. Würde man 90 Prozent der Öl-/Gasheizungen durch Wärmepumpen ersetzen, könnte man 1,65 Milliarden Franken an Betriebs- und Unterhaltskosten sowie rund 14 Mio. Tonnen Treibhausgase einsparen.2

 

Raumtemperatur reduzieren und Energie sparen

Haben Sie gewusst? Bereits eine um zwei Grad reduzierte Raumtemperatur spart zwölf Prozent Heizenergie. Wer effizient heizt, spart auch Geld: und zwar so viel, dass jedes sechste Jahr gratis wäre. Es ist alles eine Frage der richtigen Position am Thermostatventil. Die optimalen Raumtemperaturen3 sind:

• 23° C in Badezimmern (Pos. 4)

• 20° C in Wohnzimmern (Pos. 3)

• 17° C in Schlafräumen (Pos. 2).

 

Querlüften statt Fensterkippen

Ständig geöffnete Kippfenster verschwenden viel Energie und bringen wenig Verbesserung bei der Luftqualität. Öffnen Sie lieber dreimal täglich mehrere Fenster für fünf bis zehn Minuten. Durch dieses Querlüften entweicht weniger Wärme und gelangt mehr Frischluft ins Haus.3

 

Duschen statt baden

Duschen Sie, statt zu baden. Und setzen Sie dabei wassersparende Armaturen ein. So profitieren Sie doppelt.

 

Ventilatoren statt Klimageräte

Setzen Sie im Sommer Ventilatoren für ein angenehmeres Raumklima ein. Sie verbrauchen 20- bis 50-mal weniger Energie als Klimageräte.4

 

  • Quellenangaben

    1bfe, PDF «Der Energieverbrauch der Privaten Haushalte 2000 bis 2019: Ex-post-Analyse nach Verwendungszwecken und Ursachen der Veränderung», S. 37, Abb. 9

    2umweltberatung-luzern.ch / energieschweiz.ch

    3energieschweiz.ch

    4energie-umwelt.ch

Stromverbrauch

Illustration zum Thema Stromverbrauch

Kaufen Sie stets Geräte der besten Effizienzklasse. Es lohnt sich. Diese sind jahrelang funktionstüchtig und somit doppelt nachhaltig.

Vom Geschirrspüler über den Staubsauger bis zum Gefrierschrank: Die Energieetikette informiert über die Effizienzklasse und weitere Eigenschaften eines Geräts. Nachdem aufgrund des technischen Fortschritts jedoch immer mehr Geräte die Spitzenklasse A erreichten, erweiterte sich die Skala auf A+ bis A+++. Im Sinn einer Vereinfachung wurde die Energieetikette per 1. März 2021 EU-weit schrittweise wieder an die ursprüngliche Skala A bis G angepasst – einfach auf erhöhtem Niveau.1

 

LED-Leuchtmittel statt Halogenlampen und Glühbirnen

Bei der Beleuchtung lässt sich ebenfalls viel Strom sparen: LED-Filament-Lampen verbrauchen bei gleicher Leuchtkraft nur noch etwa einen Zehntel so viel Energie wie entsprechende Glühbirnen. Auch lohnt es sich, Halogen- durch LED-Leuchtmittel zu ersetzen – und dadurch 80 bis 90 Prozent Energie einzusparen.2

 

Elektronische Geräte ganz ausschalten

In Schweizer Haushalten verpuffen schätzungsweise zehn Prozent Strom ungenutzt. Denn praktisch alle elektronischen Geräte wie Notebook, PC, TV oder Handy-Ladegeräte verbrauchen Energie, sobald sie eingesteckt sind. Lassen Sie die Geräte nicht im Stand-by-Modus. Schalten Sie diese ganz aus. Zum Beispiel mit einer abschaltbaren Steckdosenleiste.2

 

Wasserkocher statt Pfanne

Nutzen Sie einen elektrischen Wasserkocher, um Wasser aufzuheizen. Er ist doppelt so schnell und verbraucht nur halb so viel Strom wie die Pfanne auf der Kochplatte.2 Tipp: Sie sparen noch mehr Energie, wenn Sie den Wasserkocher nicht mehr als nötig füllen.

Ansonsten gilt: Deckel drauf beim Kochen. Das spart mindestens zehn Prozent Energie2 – und das Essen ist erst noch schneller fertig.

 

Mit niedrigen Temperaturen waschen

Waschen Sie konsequent mit 30 oder 40 Grad Celsius. Sie sparen damit rund zwei Drittel bzw. die Hälfte an Stromkosten im Vergleich zur 60-Grad-Wäsche. Leicht verschmutze Shirts, Pullis oder Hosen werden meist schon bei 20 Grad Celsius sauber. So sparen Sie sogar rund 70 Prozent Strom gegenüber einer 60-Grad-Wäsche.3

 

  • Quellenangaben

    1bfe, PDF «Revision der EnEV, 15.05.2020»

    2CKW-eigene Messungen

    3hausinfo.ch

Konsum

Illustration zum Thema Konsum

Um ein Produkt herzustellen, zu transportieren und zu entsorgen, braucht es Energie. Damit ist die sogenannte «graue Energie» gemeint, die in jedem Produkt steckt.

Gerade die Kleidungsindustrie verbraucht massiv Energie und Ressourcen. Jedes Jahr werden weltweit 100 Milliarden neue Kleidungsstücke produziert – und 40 Milliarden davon nicht einmal verkauft.1

Die Kleidungsproduktion stösst jährlich rund 1,2 Milliarden Tonnen Kohlendioxyd aus. Das entspricht der gleichen Menge wie der des gesamten Schiffs- und Flugverkehrs weltweit.1

In der Schweiz werden fast zwei Drittel aller neuen Kleidungsstücke nach einem Jahr bereits wieder entsorgt.1

 

Qualität vor Quantität

Kaufen Sie qualitativ hochstehende Produkte. Sie haben meist eine wesentlich längere Lebensdauer. Bei teureren Produkten lohnt sich oftmals auch eine Reparatur. So schonen Sie Ressourcen und Umwelt.

 

Abfall trennen

Wer sorgsam mit Ressourcen umgeht, spart Energie und schont die Umwelt. Trennen Sie deshalb den Abfall und geben Sie Stoffe wie Glas, Papier, Karton, Metalle, Batterien und PET ins Recycling.

 

Auf unnötige Verpackung verzichten

Kaufen Sie Produkte mit wenig und leichter Verpackung. Ziehen Sie Mehrwegverpackungen vor und nehmen Sie die eigene Tasche zum Einkaufen mit.

 

  • Quellenangaben

    1NZZ am Sonntag, 10.11.2019

Mobilität

Illustration zum Thema Mobilität

Energieeffizientes Verhalten in der Mobilität muss nicht zwingend einschränkend sein. Allerdings: Wer seinen Kilometerkonsum generell senkt, schont die Umwelt am meisten.

Welches ist das jeweils effizienteste Verkehrsmittel? Kombinieren Sie Velo, Bus, Tram, Bahn und Auto zweckmässig – für den Arbeitsweg ebenso wie für Ferien und Freizeit. 

 

Auf Flugreisen verzichten

Verzichten Sie möglichst auf Flugreisen: Diese verbrauchen mit grossem Abstand am meisten Energie pro Person. Sie generieren rund fünfmal so viel CO2-Ausstoss wie der Zug-Nahverkehr und etwa dreimal so viel wie das Autofahren mit Verbrennungsmotor – und im Vergleich mit einem Elektroauto sogar 50-mal so viel. Auch der Reisebus ist verbrauchsgünstig und benötigt heute noch etwa 0,5 l Diesel pro 100 km und Person.

 

Verbrauch beim Auto reduzieren

Ein Auto mit tiefem Verbrauch schont Umwelt und Portemonnaie. Achten Sie beim Kauf eines neuen Autos auf die Energieetikette. Sie gibt Auskunft zum Energieverbrauch. Übrigens: Elektroautos werden immer günstiger, fahren immer weiter und sind im Unterhalt günstiger. Das Ladestationennetz wird immer dichter. Umsteigen lohnt sich. 

 

  • Quellenangaben

    CO2-emissionen-vergleichen.de / umweltbundesamt.de

Essen

Illustration zum Thema Essen

Tierische Produkte zu erzeugen, ist viel energieaufwändiger als pflanzliche. Wer regionale Nahrungsmittel bevorzugt, reduziert den Transportaufwand.

Haben Sie gewusst? Schon bei Getränken lässt sich viel Energie sparen. Zentralschweizer Hahnenwasser beispielsweise ist ausgezeichnet, benötigt keine Verpackung und kaum Transportenergie. 

 

Fleischfreie Tage

Planen Sie bewusst fleischfreie Tage ein. Die Fleischproduktion ist ressourcen- und energieintensiv – von der Herstellung des Futters bis zum Transport der Tiere und des Fleisches. Ein Kilogramm Fleisch generiert rund 6,5 kg CO2-Ausstoss.

 

Bewusst und lokal einkaufen

Kaufen Sie bewusst ein – in der richtigen Menge. Ein Drittel aller Lebensmittel weltweit werden verschwendet. Diese benötigen eine Anbaufläche, die anderthalbmal so gross ist wie Europa. Alleine in der Schweiz werden jährlich über 2,5 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen.2

Verwenden Sie regionale und unverarbeitete Produkte statt Fertigprodukte und Tiefkühlkost. Letztere verbrauchen von der Produktion über den Transport und die Lagerung bis zum Kochen Unmengen an Energie.

Regional und saisonal bedeutet auch weniger Transport und somit weniger CO2-Ausstoss. 1 kg regional produzierte Lebensmittel generieren 230 g CO2. Produkte aus Europa 460 g, aus Übersee-Schiffstransport 570 g und aus Übersee-Flugzeugtransport 11’000 g. Also das fast 50-fache von regionalen Lebensmitteln.3

 

  • Quellenangaben

    1co2-emissionen-vergleich.de

    2www.bafu.admin.ch

    3umweltberatung-luzern.ch

Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Bitte bestätigen Sie mit Klick auf „Weiter“ dass Sie die Nutzung von Cookies akzeptieren. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf ckw.ch/datenschutz