Befristeter Netzanschluss: temporär mit Strom versorgt 

Benötigen Sie für ein Bauprojekt oder ein Event eine sichere und zuverlässige Stromversorgung? Wir unterstützen Sie mit einem befristeten Netzanschluss ans Verteilnetz.

Geeignet für:

  • Unternehmen

So funktioniert der befristete Netzanschluss

Von der Installation bis zur Abrechnung: Befristeter Netzanschluss geht bei CKW ganz einfach.

✔ CKW installiert den Übergabekasten vor Ort zum vereinbarten Zeitpunkt. Für den Anschluss zum Bau- oder Event-Stromverteiler sind Sie selbst zuständig.

✔ Die Bestellung muss mindestens sieben Tage vor dem Montagetermin bei CKW eintreffen. Bei kurzfristiger Anfrage verrechnen wir einen Expresszuschlag*.

✔ Den Stromverbrauch stellen wir mit dem Produkt «CKW ClassicStrom E» in Rechnung. Die Abrechnung erfolgt quartalsweise.

*Die Angaben gelten, wenn keine Netzverstärkungen notwendig sind und der Übergabekasten direkt bei einer Trafostation (TS) oder einer Verteilkabine (VK) installiert werden kann.

 KostenErklärung
 Ab CHF 646.20

Für Baustellen und grössere Projekte

  • Ab 15 Tage, bis maximal zwei Jahre
  • Bis 400A
Ab CHF 646.20 

Für Events

  • Bis maximal 14 Tage
  • Bis 400A
PDF623 kB

Befristeter Netzanschluss – Preisblatt

Häufige Fragen

Befristete Netzanschlüsse (BNA) sind für Baustellen, Konzerte, Märkte und andere Anlässe gedacht. Um solche mit Strom zu versorgen, schliesst CKW an einem geeigneten Punkt im Verteilnetz einen sogenannten Übergabekasten (ÜK) inklusive Stromzähler an. Am ÜK kann der Baustromverteiler (BSV) mit Steckdosen angeschlossen werden. Damit ist die Baustelle oder das Festgelände mit Strom versorgt.

Die Maximalwerte dürfen gemäss Europäischer Norm EN 50160 nicht überschritten werden, damit keine unzulässigen Spannungseinbrüche, respektive Flicker, auftreten. Die Wiederherstellung des normgerechten Netzzustandes und allfällige Schadenersatzforderungen Dritter gehen zulasten des Verursachers. Bei eingetretenen oder vorhersehbaren Schäden darf CKW den Netzanschluss unverzüglich abtrennen.

Die Sicherheitsnachweis-Schlusskontrolle (SiNa) führt der Installateur durch. Sie ist gleichbedeutend wie das Inbetriebnahmeprotokoll. Mögliche Schäden an Ihren Baustromverteilern werden erkannt.

Als Netzbetreiberin ist CKW verpflichtet, bei der Kundin oder beim Kunden innert sechs Monaten eine Sicherheitsnachweis-Abnahmekontrolle (SiNa AK) für den befristeten Netzanschluss einzufordern. Die SiNa ist von einem unabhängigen Kontrollorgan auszustellen, das an der Installation der betroffenen Anlage nicht beteiligt war. Sollte Ihre elektrische Installation wider Erwarten Ursache eines Schadenfalls sein, wird die Versicherung nur vollständig für den Schaden aufkommen, wenn Sie allen gesetzlichen Verpflichtungen als Eigentümerin oder Eigentümer, also auch der Erstellung des Sicherheitsnachweises, nachgekommen sind.

Alle berechtigten Kontrollorgane sind beim ESTI aufgeführt. 

Es gibt zwei verschiedene Typen von Kästen, beide enthalten bereits die Messeinrichtung. CKW montiert den Übergabekasten und nimmt diesen in Betrieb. Elektrofachkräfte haben die Möglichkeit, die Baustromverteiler an diesem Übergabekasten anzuschliessen.

Nur Elektrofachkräfte oder elektrotechnisch unterwiesene Personen unter Leitung und Aufsicht von Elektrofachkräften dürfen elektrische Anlagen und Betriebsmittel errichten, verändern und instand-halten. Für weitere Informationen zu Vorschriften und Normen kontaktieren Sie bitte Ihre Elektroinstallateurin oder Ihren Elektroinstallateur.

Die elektrischen Installationen nach dem Übergabekasten zum Baustromverteiler und innerhalb der Baustelle sind Eigentum der Kundin oder des Kunden und liegen in deren Verantwortungsbereich. Der Anschluss des Baustromverteilers am CEE-Stecker 63A, 125A oder an der NH-Schaltleiste (Direktanschluss) erfolgt durch eine selbst beauftragte, qualifizierte Elektrofachkraft.

Die Kosten für Montage und Demontage des befristeten Netzanschlusses verrechnen wir in der Regel nach der Installation. Der Energiebezug und die Netznutzung stellen wir separat in Rechnung. Die Rechnungen sind innert 30 Tagen nach Fakturadatum zu begleichen.